Fangen Sie mit dem Schwierigsten an, dann ist der Erfolg garantiert! đŸ’Ș

Das Laborit-Prinzip? Was hat das mit Sprachenlernen zu tun?  Â đŸ€·â€â™€ïž

Nach dem “Laborit-Prinzip” neigen wir dazu, schwierige Aufgaben zu vermeiden und stattdessen leichtere und angenehmere Aufgaben zu erledigen. Wussten Sie, dass dieser psychologische Mechanismus Auswirkungen auf unsere LernfĂ€higkeit haben kann? Beim Lernen einer neuen Sprache kann das Laborit-Prinzip unser unsichtbarer Gegner sein, weil es bewirkt, dass man daran arbeitet, was einem Spaß macht, und die komplizierteren Aspekte der Sprache ĂŒbergeht. 

Auch wenn es sich unangenehm anhört, kann es in mehreren Hinsichten von Vorteil sein, mit den schwierigen Aufgaben zu beginnen: 

Aufbau einer soliden Kompetenzgrundlage
Wenn Sie sich von Anfang an mit den anspruchsvolleren Aspekten einer Sprache befassen, beherrschen Sie sie in kĂŒrzerer Zeit.

Steigerung des Selbstvertrauens 
Wenn Sie große Hindernisse ĂŒberwinden, fĂŒhlen Sie sich kompetenter und motivierter.

Gewinnen von Zeit 
Die Vermeidung von Schwierigkeiten in einer Sprache kann den Lernprozess verzögern. Wenn Sie sie von Anfang an angehen, sparen Sie Zeit. 

Um mit den komplexeren Aufgaben richtig zu beginnen, befolgen Sie diese drei Schritte:

1. Bestimmen Sie Ihre sprachlichen Herausforderungen

2. Stellen Sie einen Zeitplan auf
3. Verwenden Sie das richtige Tool – natĂŒrlich LLO.LU 😉 .

Schließlich erinnert uns das Laborit-Prinzip daran, dass wir beim Sprachenlernen – wie auch bei zahlreichen anderen FĂ€higkeiten – uns aus unserer Komfortzone heraus bewegen mĂŒssen.

Viel Erfolg beim Lernen, und denken Sie daran, dass jeder Fortschritt, den Sie bei den schwierigen Aufgaben machen, Sie Ihrem sprachlichen Erfolg ein
StĂŒck nĂ€her bringt!